Samstag, 30. Januar 2010

Frühling für dich

Was macht Frau, wenn sie genug hat von Schnee und Kälte hat, aber keine Wetteränderung in Sicht ist? Sie scrappt sich den Frühling, so wie mit dieser Karte:



Macht doch gleich Frühjahrslaune, oder? Positiver Nebeneffekt: Die runde Karte ganz ohne Ecken ist auch mein Beitrag für die Januar-Challenge der Bastel-Oase-Orsingen. Übrigens scheint jetzt bei uns die Sonne - die Karte hat sie wohl hervor gelockt.

Mittwoch, 27. Januar 2010

HAUS für Wort|spie|le und Pünktchen für Teenas Tipps

Mit dem gepunkteten Haus-Werk erfülle ich nicht nur die häusliche Herausforderung von Wort|spie|le, sondern auch die Pünktchen-Challenge bei Teenas Tipps.



Text:
Mein Traum HAUS
ein rotes Backstein HAUS
in Erftstadt-Kierdorf

Verdeckt:
Das rote Backsteinhaus ist (m)ein rosaroter Rückzugsort. Dort lebe ich, dort liebe ich, dort lache ich, dort bin ich ich, dort bin ich Mensch und Frau und Kind. Das Haus ist nicht perfekt, weder innen noch außen, doch es hat seinen Charme und steckt voller Wärme und Liebe.



Hintergrund:
Das PP Imagine a Forest - Get the Camera hatte ich nur wegen der Eichhörnchen gekauft (die Sache mit den Eichhörnchen ist ein familieninterner Scherz), die Bäume und der Rest von dem PP sind mir eigentlich viel zu kitschig-kindlich-naiv. Doch hier passt das rosarote Papier, es unterstreicht die Aussage des Layouts.

So ist es gemacht:
Auf einen 12"-Bogen Cardstock habe ich das grüne Papier aufgeklebt. Der Streifen mit den Bäumen ist nur unten und am Rand aufgeklebt, dahinter stecken zwei selbstgemachte Textkarten aus rosa Cardstock und einen Streifen Papier. Einen Teil der Bäume habe ich doppelt geklebt, bei einigen Bäumen sind die Pünktchen mit Stickles hervorgehoben. Der Streifen mit den Eichhörnchen ist im oberen Teil mit Abstandspads abgeklebt, so dass er "nach vorne kippt. Die Eichhörnchen sind an Nase und Augen mit Glossy überzogen.

Das Chipboard-Wort HAUS wird eingerahmt von Text und Foto. Für Traum und Backstein habe ich die kleinen Klebebuchstaben auf Cardstock geklebt, passgenau ausgeschnitten und mit Abstandspads auf das Layout geklebt. Die restlichen Textstreifen sind aus PP und ebenfalls mit Abstandspads aufgeklebt.

Dienstag, 26. Januar 2010

Was man mit Cardstock so alles machen kann

Ich liebe Cardstock, das bunte feste Papier beflügelt meine Fantasie. Es gibt ihn in verschiedenen Stärken, mit den unterschiedlichsten Strukturen, durchgefärbt, mit weißem Kern, glänzend und matt und ein einer schier unendlichen Farbauswahl. Vor allem aber ist Cardstock vielseitig in seinen Verwendungsmöglichkeiten.

Cardstock lässt sich

~ als Grundlage für ein Layout und zum matten von Fotos verwenden:


~ mit der Schere schneiden und mit dem Cutter:


~ reißen und mit dem Schneideplotter zuschneiden:


~ mit Stanzformen durch die Maschine nudeln und mit Motivstanzern austanzen:


~ mit Bordürenstanzern und Eckstanzern verzieren:


~ lochen und falzen:


~ prägen:


~ schleifen, feilen und an den Rändern aufrubbeln:


~ zusammenknüllen und wieder auseinander falten:


~ in dicke und dünne Streifen schneiden, aufrollen und flechten:


~ einschneiden und ineinander verweben:


Cardstock lässt sich... mir fallen da noch viel mehr Möglichkeiten ein, sie alle aufzuzählen würde den Rahmen eines Blogs sprengen. Die hier gezeigten Beispiele sind alle "Cardstock pur", abgesehen vom dem Einsatz von Werkzeug und Maschinen. Noch viel mehr lässt sich aus Cardstock machen, nimmt man Farben, Stempel, 3DPads, Glossy Accents und ähnliches hinzu.

Als Beispiel hier ein Layout nur aus Cardstock: Stiefmütterchen

Mittwoch, 20. Januar 2010

Cardstock pur

lautet der Titel meiner heutigen Herausforderung bei Komm spielen! im Forum danipeuss.de. Es gilt, ein Layout nur mit Cardstock zu machen. Naja, fast nur mir Cardstock, denn Foto(s) dürfen auch drauf, ein Stift für den Text ist erlaubt und natürlich auch Klebstoff, denn irgendwie muss das Layout ja zusammenhalten. Möglich wäre zwar auch ein Layout ohne Klebstoff, aber das wäre dann eine andere Challenge.

Hier mein Layout zu "Cardstock pur":



Den CS für das Layout habe ich mit der Schere geschnitten und mit dem Cutter, mit dem Schneideplotter zugeschnitten, mit Stanzformen durch die Maschine genudelt, mit Motivstanzern ausgestanzt, mit Bördürenstanzern und Eckstanzern verziert, gelocht, gefalzt, geprägt, geschliffen, gefeilt, am Rand distresst, in Streifen geschnitten, aufgerollt, geflochten, verwebt...



Das Layout ist gleichzeitig mein erstes Werk für eine andere neue Challenge, die ich bei Dani im Forum gestartet habe: 25 Layouts bis Ostern, d.h. 25 Layouts in 75 Tagen. Sollte zu schaffen sein, oder?

Montag, 18. Januar 2010

Haus & Hof '97

Mein Beitrag zu "Haus, dem 8. Wort|spie|le-Wort:



Text:
Diese Aufnahmen machte Wolfgang bei einem Besuch bei uns am 15.08.1997. Eine Momentaufnahme, die jetzt, 12 1/2 Jahre später, die Veränderungen deutlich macht. der Kirschbaum vorm Haus ist noch winzig klein, ebenso die Thujas. Der Strom kommt noch überirdisch ins Haus. Unser Auto ist gerade mal 8 Monate alt und steht vor der Garage. Der große Sandhaufen ist die Unterlage für den Swimmingpool im Garten, den wir in dem Jahr gebaut haben. Der Hof ist noch weitgehend ungenutzt, die Brombeeren an der Garage existieren noch nicht und der weiße Burgunder ist noch nicht so üppig wie heute. Im Garten hinten ist die kleine Sauerkirsche zu sehen und die große Süßkirsche und der Stamm des Pflaumenbaums. Die großen Bäume auf dem Gelände des Freibades sind mittlerweile ein Opfer von Orkan Kril geworden. Nur eines ist geblieben: Die Vorgartenmauer ist immer noch nicht repariert...



So ist es gemacht:
Den Rand des Cardstocks wurde rundherum auf ca. 3 cm unregelmäßig mit Dabberpaint eingefärbt. Das grüne PP wurde auf 10" x 10" gekürzt und am Rand mit einem Edge distresser aufgeraut. Die Fotos sind mit Abstandspads angebracht. Die Wörter "Original" und "Details" sind auf Transparentfolie geklebt. Hinter dem unteren Foto steckt eine (Text-)Karte, die von dem Stanzteil gehalten wird und sich mit einem Zug an dem Detail-Streifen herausziehen lässt.

Das Chipboardhaus wurde mit Dabberpaint und Stempelfarben eingefärbt und teilweise mit Glossy Accents versehen. Auf die 1 (unsere Hausnummer) kam eine Schicht Crackel Paint Fired Brick und nach dem Trocknen Disteress Ink in frayed burlap. Die Blumen haben dieselbe Farbe wie eine der Geranien auf dem Foto und bekamen einen Klecks Stickles in ihre Mitte. Abgesehen von den Buchstaben wurde alles mit unterschiedlich hohen Abstandspads aufgeklebt.



Material
Cardstock, PP, Folie, Cardstock Stickers, Die Cuts und Alphas sind aus dem Monatskit September 2009 von Dani Peuss
Eine vollständige Materialliste findet ihr hier.

Die Füllung der Scraptaschen vom 24-Türchen-Gedichte-RAK

Der RAK ist inzwischen bei Manu angekommen. Die beiden Scrap-Taschen hatte wie versprochen eine kleine Füllung bekommen. Da Geschmäcker unterschiedlich sind habe ich auf Scrapmaterial verzichtet und stattdessen auf praktisches Werkzeuge zum "sofort loscroppen" gesetzt. Farblich, ganz klar, sollte der Inhalt zu den Taschen passen. Ich hatte auch extra einen pinken Kleberoller gekauft, dessen Qualität mich aber nicht überzeugen konnte. Frage: Kennt jemand gut klebende Klebestifte, die außen Pink oder Schwarz sind?

Damit es auch ein bisschen persönlich wird, habe ich für Manu ein Notizbuch bezogen (farblich zur Tasche passend natürlich *g*) und darauf ihren Namen mit kleinen aufbügelbaren Metallsteinchen angebracht. Notizbücher kann man immer brauchen und nach einem Crop wird diese bestimmt wieder in der richtigen Tasche landen.

Freitag, 15. Januar 2010

Seitoziki

Lust auf ein kulinarisches Experiment, das durch den Verzicht auf tierische Inhaltsstoffe auch zum Klimaschutz beiträgt? Tzaziki geht auch ohne Milchprodukte und meine vegane Variante Seitoziki hat bisher noch jedem gut geschmeckt.





Dieses Layout entstand im letzten Jahr, es ist mein Eintrag in Sans CJ Lecker!

Dienstag, 12. Januar 2010

Wort|spie|le-Layout: Gute Vorsätze 2010

Ein Zuhause für meine 8 guten Vorsätze für 2010, ein Wort|spie|le-Layout und gleichzeitig ein Beitrag für Scrap dein Kit.



Das schöne Eulenpapier aus dem Dani Peuss Monatskit Januar 2009 wollte ich so verwenden, dass es nicht von Fotos etc. verdeckt wird; deshalb lag es immer noch in der Kitkiste. Doch endlich habe ich eine gute Verwendung für das Papier gefunden. Bis auf Titel und ein paar Nähte stört hier nichts auf dem Papier, denn der Text steckt komplett verdeckt in Taschen.



Das PP habe ich auf ca. 22 cm x 27 cm gekürzt und anschließend am oberen sowie unteren Rand mittig auf Cardstock geklebt. Dann habe ich die 8 Einschübe mit der Nähmaschine abgetrennt.

Die Eule habe ich an Augen und Schnabel mit Glossy Accents verziert und auf Eulenaugen, Zweig und Buchstaben Glitzersteine geklebt - ohne Glossy und Glitzer geht es wohl auch in 2010 bei mir nicht.

Beim Titel habe ich getrickst, da mir schon einige Buchstaben fehlten. Die beiden T sind gekippte X, für die E's mussten ein & sowie eine 3 herhalten. Die 1 in 2010 ist ein !.

Die Textstreifen werden von aufgeklebten Blättern aus Cardstock in Position gehalten. Die Blätter stammen von der Verpackung des Cardstock-Paper Pads, da hat ein Hersteller doch mal gut nachgedacht.



Material
Cardstock und Blätter: Remake Earth Browns Paper Pad (K&Company) *
gemustertes Papier: Night Owl - vintage moon collection (pink paislee) *
Buchstaben: fashion script black Alpabet Sticker (pink paislee) *
Glitzersteine (Folia)
Glossy Accents (Ranger)
Nähgarn (Gütermann)
Kleberoller (Herma)
Schmucksteinkleber (Viva Decor)
* aus dem Dani Peuss Monatskit Januar 2009
.

Montag, 11. Januar 2010

2009 in Stichworten

Die Idee und Fragen zu 2009 in Stichworten stammen von Jessica (Jazzica).

Das Herz im Jahr 2009? Liebt immer noch wie vor 23 Jahren.
Schönster Tag? 13. Juli
Schlimmster Tag? 19.Januar
Gefühl des Jahres? Alles wird besser
Wort des Jahres? Kochsalztabletten
Unwort des Jahres? Cortisonpsychose
Zitat des Jahres? Wenn ich was bereue, bereue ich nur was ich noch nicht getan.
Farbe des Jahres? Apfelgrün
Zu viel in 2009? Verantwortung
Zu wenig in 2009? Schlaf
Lied des Jahres? Halleluja
Kino-Film des Jahres? -- (ich gehe nicht ins Kino)
DVD des Jahres? Mamma Mia (der einzige Film, den ich 2009 gesehen habe)
Serie des Jahres? -- (keine einzige geguckt)
Buch des Jahres? Begegnung mit Tiber von Buzz Aldrin
Scrap-Anschaffung des Jahres? Cricut Expression
Neuentdeckung des Jahres? Croppen
Stadt des Jahres? Erftstadt
Erkenntnis des Jahres? Was ich wirklich möchte und mir fest vornehme, schaffe ich auch.
2009 in einem Wort? Heiter

Ausgelost

Ich war faul und habe angesichts von 40 Kommentaren diesmal keine Zettelchen geschrieben und dem GöGa zur Auslosung unter die Nase gehalten, zumal selbiger tief und fest schläft und ich nicht noch einen Tag mit der Verlosung meines Blog-Neujährchens warten wollte. Nein, ich habe das gute alte random.org bemüht. Und herausgekommen ist



Herzlichen Glückwunsch, Kommentatorin Nr. 2:
Blogger Renate Mühlbauer hat gesagt...
Hallo Ute,
erst einmal wünsche ich Dir ein gutes neues Jahr - mit viel Kreativität!!
Und, oh ja, das mit der letzten Minute, das kenn ich auch. Da kann/darf bzw. muß ich mich auch dazuzählen, alles wird geschoben solange es nur irgendwie geht, aber genau wie bei Dir, soll daß nun 2010 vorbei sein.
Und noch ein guter Vorsatz ist einfach, meine Zeit sinnvoller zu nutzen, mich besser zu organisieren, damit einfach mehr Zeit für mich und meine Familie bzw. auch für mein Hobby bleibt!
Liebe Grüße
Renate
1. Januar 2010 08:52

Renate, du hast die 1. Verlosung 2010 auf meinem Blog gewonnen. Bitte schick mir deine Adresse per Mail an ute (at) pleh (punkt) de oder kontaktiere mich per PN über eines meiner Lieblings-Scrap-Foren, damit ich dir den Scrapbooking Caddy zuschicken kann.

Donnerstag, 7. Januar 2010

Guter Vorsatz Nr. 4: Du hast Material - benutze es!

Papiere, Alphabete, Aufkleber, Stanzteile, Blumen, Bänder, Effektgarne, Knöpfe, Strasssteine und die diversen anderen Ausschmückungsteile sind nicht dazu dazu da, hübsch verpackt in Kisten und Gläsern aufbewahrt und ab und an gestreichelt zu werden. Nein, die Dinge sind, ebenso wie Farben aller Art, dafür gedacht, zu einem wie auch immer gearteten Werk verarbeitet zu werden, denn durch herumliegen wird das Material bestimmt nicht besser. Und so lautet mein guter Vorsatz Nr. 4:

Du hast Material - benutze es!

Denk nicht darüber nach, ob ein Papier oder Dekoteil für ein anderes Projekt besser geeignet sein könnte als für das aktuelle auf deinem Scraptisch. Wenn das Material zu den zu verscrappenden Fotos passt, benutze es. Denn dafür ist es ja schließlich da.

Sind wir ehrlich zu uns selbst: DAS Projekt, für das wir all die schönen Sachen horten, kommt sowieso nicht. Und es macht viel mehr Spaß, das Material einfach zu verwenden ohne einen Gedanken an "was wäre wenn" zu verschwenden.

Montag, 4. Januar 2010

Guter Vorsatz Nr. 3: Challenge-Teilnahmen

Heute ist ein guter Tag, denn es ist Montag und damit Wort|spie|le-Tag. Das erste Wort|spie|le-Wort für dieses Jahr ist ein wirklich gutes Wort, schaut doch mal auf dem Wort|spie|le-Blog vorbei. Es wäre schön, wenn ihr bei der aktuellen Herausforderung mitmacht und Wort|spie|le ; [die Scrap-Challenge] mit einem eurer Werke beehrt. Und mit etwas Glück gehört der nächste Wort|spie|le-Preis (gesponsert von Dani Peuß) vielleicht euch.

Herausforderung bzw. Challenge, dass ist das Stichwort für meinen guten Vorsatz Nr. 3:
Regelmäßige Challenge-Teilnahme
bei Scrapping The Musik Germany, Scrap dein Kit, Teenas Tipps, Komm spielen! im DP-Forum und dem Sketch des Monats auf Scrappermania oder auch bei der Bastel-Oase-Orsingen. Zumindest 2 Herausforderungen im Monat sollten für mich zu bewältigen sein, gleichzeitig meinen Bilderstapel dezimieren und meine Alben wachsen lassen. Und für die übers Jahr benötigten Grußkarten steht die Challenge bei Cat's Corner auf meiner Liste. Mal sehen, wie viele Teilnahmen ich in diesem Jahr wirklich schaffe...

Samstag, 2. Januar 2010

Guter Vorsatz Nr. 2: Entrümpeln

Nein, nicht mein Leben, das ist ganz gut so, wie es ist und das bisschen Ballast, was ich mit mir rumschleppe, wird sich über kurz oder lang ohne großes Zutun wie von selbst in Wohlgefallen auflösen.

Ich meine das wörtliche Entrümplen von Wohnung, Keller und Garage.

Nun ist es nicht so, dass ich ein minimalistisch eingerichtetes Haus mit möglichst wenig Staubfängern haben möchte. Im Gegenteil, ich fühle mich wohl in voll gestellten Zimmern und umgebe mich gerne mit vielen schönen, brauchbaren Dingen. Ich bin ein Jäger und Sammler und habe nicht vor, daran etwas zu ändern, nur weil irgendwelche Ratgeber versprechen, wenn ich meine Zimmer entrümpele, würde auch mein Leben einfacher. Ich glaube, solche Ratgeber werden von Menschen verfasst, denen entweder das Sammlergen vollkommen fehlt oder die eine einfache Entschuldigung dafür suchen, dass sie mit ihrem Leben bzw. sich selbst nicht zufrieden sind.

Allerdings besteht ein gewaltiger Unterschied zwischen "sich mit schönen brauchbaren Dingen" umgeben und "an nichts mehr richtig drankommen, weil überall Kartons mit undefinierbaren Dingen rumstehen". Nach mehr als einer Wohnungsauflösungen sammelt sich so einiges an Kisten an, vor allem wenn man unter Druck arbeitet und nicht die Zeit hat, vorher genau nachzusehen, was man da alles einpackt. Würde ich jetzt nach dem Motto der oben erwähnten Ratgeber handeln, kämen die Kartons ungesehen auf den Müll, denn was man ein Jahr lang nicht gebraucht hat braucht man wohl überhaupt nicht mehr. Nur könnte sich in der einen oder anderen Kiste noch ein Familienschatz in Form von Fotos und Unterlagen befinden, es könnten Kindheitserinnerungen darin sein oder praktische Sachen wie ein alter Dymo. Folglich heißt es: Kartons durchgehen und dann entscheiden, was wirklich in unserem Haus verbleiben soll, was ich verschenken möchte und was besser den Weg zur Onlineauktion, dem Flohmarkt oder gar dem Müllcontaier findet. Wenn der Göttergatte und ich jede Woche einen Karton durchgehen, sind das im Jahr 52 Kisten. Sollte doch ohne großen Stress zu schaffen sein, oder?

Gute Vorsätze solle man gleich in die Tat umsetzten und so haben wir einfach angefangen. Es paarte sich guter Vorsatz mit Notwendigkeit, denn wir möchten den Kellerkühlschrank an einen anderen Ort stellen und dafür muss dieser erst einmal von dem dort stehenden Regal und den darin befindlichen Kisten befreit werden. Dabei haben wir u.a. ein paar gut gestärkte Herzen gefunden, die eine meiner Tanten vor einer halben Ewigkeit gehäkelt hat:


Hat jemand von euch Verwendung dafür? Der erste, der einen Kommentar mit "Bitte die Herzen für mich" unter diesen Beitrag schreibt (und seine Adresse an ute(at)pleh(punkt)de schickt), bekommt die Häkelteile von mir zugeschickt.

Gefunden haben wir auch dieses Teil:


Keine Ahnung was das ist, ein Klebebandabroller ist es zumindest nicht. Kann mich jemand von euch über den Zweck dieses Teils aufklären? Es trägt das Zeichen für Lebensmittelecht und scheint in die Küche zu gehören.

Freitag, 1. Januar 2010

2010 - Das neue Jahr fängt an mit guten Vorsätzen und einer Blog-Verlosung

Ich wünsche euch allen ein frohes, gutes, glückliches und gesundes neues Jahr 2010!

Die Nuller-Jahre sind vorbei, vor uns liegt ein neues Jahrzehnt voller Möglichkeiten - wir müssen sie nur nutzten. Schon kleine Veränderungen können große Wirkung haben, packen wir es an!

Ein guter Anfang wäre, unsere guten Vorsätze umzusetzen. Ihr habt doch welche? Oder gehört ihr zu den Menschen, die zum Jahreswechsel keine guten Vorsätze fassen? Nun, ich habe welche gefasst und einer meiner guten Vorsätze ist:

Der Kampf gegen die letzte Minute
Kennt ihr den Spruch "Und gäbe es nicht die letzte Minute, würde nie etwas fertig?". Nun, ich gehöre in den letzten Jahren zu den Menschen, die zwar alles wichtige rechtzeitig fertig bekommen, doch eben genau in der sprichwörtlichen letzten Minute. Das nervt auf Dauer, denn es lässt keinen Raum für Fehler bzw. Fehlerkorrekturen. Und wenn gar etwas unvorhergesehenes wie Krankheit oder Glatteis oder ein Internetausfall dazwischen kommt, wird die Situation ganz schön haarig; das macht dann ehrlich gesagt keinen richtigen Spaß mehr. Es muss doch auch anderes gehen, oder? Arbeiten unter Zeitdruck will ich mir auf jeden Fall für die Ereignisse aufsparen, die nicht tage- oder gar wochenlang im Voraus bekannt sind. So ein paar Ideen für den KgdlM habe ich schon, mal sehen wie sie sich in der Praxis bewähren...

Wie sehen eure guten Vorsätze für 2010 aus? Lasst mal hören (bzw. lesen). Zwischen allen, die bis Donnerstag, 07.01.10 um 21 Uhr unter diesem Beitrag einen Kommentar mit ihren guten Vorsätzen schreiben und diese Aktion auf ihrem Blog (sofern vorhanden) verlinken, verlose ich als "Neujährchen" einen Scrapbooking Caddy. Die Tasche ist dunkelbraun mit Fächern in ganz zartem rosa und farblich auch für "nicht so pink"-Scrapperinnen geeignet. Also ran an die Tastatur - ihr habt nichts zu verlieren, nur zu gewinnen.

Viele Neujahrsgrüße,
Ute