Mittwoch, 16. Dezember 2009

Mein weihnachtliches Lieblingsgebäck: Leb-Kuchen

Der Bindestrich bei Leb-Kuchen ist Absicht, denn es sind keine traditionellen Lebkuchen, sondern ein weiches, kuchenartigs Gebäck. Das von mir entwickelte Rezept ist (fast) vollwertig, ohne Milch, Butter und Eier sowie ohne Weißzucker. Die Zutaten dafür gibt es im Bioladen.


Zutaten
525 g Weizen (ersatzweise Weizenvollkornmehl)
430 g Vollrohrzucker
150 g Rosinen, Sultaninen und/oder Korinthen
150 g Orangeat (ohne Weißzucker) und Zitronat (ohne Weißzucker) gemischt
100 g Haselnüsse
100 g Cashewkerne
3 Esslöffel Kakaopulver
3 Esslöffel vollfettes Sojamehl
2 Esslöffel Lebkuchengewürz *
1 Päckchen Weinsteinbackpulver
400 ml Soja-Drink (ersatzweise Reis-Drink, Hafer-Drink o.ä)
225 g reine Bio-Pflanzenmargarine
3 Esslöffel Rübenkraut

200 g Orange-Bitter-Schokolade für den Guss

Zubereitung
Weizen fein mahlen, Haselnüsse fein hacken, Cashewkerne grob hacken. Zusammen mit den trocken Zutaten in eine große Schüssel geben und gut vermischen.
Margarine verflüssigen, Rübenkraut darin auflösen und mit dem Soja-Drink verrühren. Flüssige Zutaten zu den trockenen geben, alles gut vermischen, bis ein leicht zäher Teig entsteht.
Auf zwei kleine, mit Backpapier ausgelegte Backbleche streichen (oder in Papiertörtchenformen füllen).
Bei 200° Umluft ca. 20 bis 25 Minuten backen.
Schokolade verflüssigen und auf die ausgekühlten Leb-Kuchen streichen.

Guten Appetit!
Bisher haben die Leb-Kuchen noch jedem geschmeckt, auch Kindern und eingefleischten Vollwertgegnern. Durch den Kakao im Gebäck fällt nämlich gar nicht auf, dass kein helles Mehl verwendet wurde.


*Lebkuchengewürz mische ich mir meist selber:

6 Teile Zimt, gemahlen
5 Teile Nelken, gemahlen
3 Teile getrocknete Orangenschale, gerieben
2 Teile Piment, gemahlen
2 Teile Anis, gemahlen
2 Teile Kardamon, gemahlen
2 Teile Korinader, gemahlen
1 Teil Muskatblüte, gemahlen
1 Teil Sternanis, gemahlen
1 Teil Ingwer, gemahlen

Alle Zutaten vermischen.

Noch besser schmeckt die Gewürzmischung, wenn die Gewürze im Ganzen gekauft und dann selber fein gemahlen werden.

1 Kommentar:

1 Kommentar
  1. Hmmm, lecker! Als alter Wahlnürnbergerin (hier wachsen diese dinger ja quasi ;-)), kannst du mit Lebkuchen immer bei mir punkten :-D

    scrapkat

    AntwortenLöschen