Sonntag, 30. August 2009

Schön wars

beim gestrigen Sommer-Crop im Forum von www.danipeuss.de. 14 Aktionen (Workshops, Challenges, Make&Takes, Rätsel), von 12 bis 18 Uhr gepostet im Halbstunden-Takt. Eine Idee schöner als die andere, alles lud zum nacharbeiten ein, auch wenn die geballte Menge zum Schluss ein wenig überwältigend schien.

Mein Beitrag zum Crop war die Anleitung für ein TAG-Album aus einem Bogen doppelseitig gemustertem Papiers. Die genähten Taschen verteilen sich auf beide Seiten des Rohlings. Hier mein fertiges Endergebnis:

Donnerstag, 27. August 2009

Teilstück~e~ des Lebens - Ran an die Reste

Komm spielen Challenge Nr. 76: Teilstücke: Weiter geht es mit der Resteverwertung. Diesmal unter Zuhilfenahme eines Inchie-Stanzers. Ich habe aus meinen Scrappapierresten jede Menge Inchies gestanzt, alles gemischt, blind in den Haufen gegriffen und die Inchies wahllos auf einem Bogen DP-Cardstock festgeklebt.



Auf einen Teil der Inchies habe ich 1/2"-Stückchen desselben PP mit Schaumpads aufgeklebt, damit der Hintergrund nicht so flach ist. In die Stücke am Außenrand habe ich Eyelets eingeschlagen und Rollgarn durchgezogen, das gibt dem Layout einen Rahmen. Der gepunktete Karton in der Mitte ist der Reste einer Packung Making Memories Alphas, der innen mit 3 Eyelets befestigt wurde. Der Karton ist aufklappbar, er wird mit 2 Fotoancors festgehalten. Innen befindet sich eine Collage aus Schwarzweiß-Fotos von meiner Mutter, die ein Teilstück ihres Lebens darstellen.

Dienstag, 25. August 2009

Scraplift

Scraplift- Zirkel machen Spaß. Es ist spannend zu sehen, wie sich ein Lift im Laufe der Zeit verändert, was gleich bleibt und was neu hinzukommt. Für mich sind Scraplifte schnell gemachte Layouts, da ich wie bei einem Sketch die Vorlage nur adaptieren muss.

Nachdem ich bei scrappermania.de in 3 SL-Zirkeln mitgemacht durfte, wollte ich auch in meinem Lieblingsforum scrapliften und so entstand der 1. Scraplift-Zirkel bei DP. Heute war es dann soweit, der vorletzte Scraplift kam bei mir an, es war ein dieses Layout von yvonnejuliane.

Und hier ist mein Lift davon:



PP habe ich keines verwendet, nur 3 verschiedene Bögen Color Core Cardstock, denn dieser leuchtet durch seine leicht glänzende Oberfläche so schön. Die Klammerränder sind mit dem Fiskars Bordürenstanzer "Upper Crest" gestanzt. Das "PP" oben links ist der Rest von dem Foto unten rechts, beklebt mit 3 Pebbels-Embellishments. Den Schriftzug "Narzissen" sowie "2009" habe ich mit der Circut Expression und dem TrueTypeFont Impact ausgeschnitten. Die ausgeschnittenen Stückchen vom "a" und vom "e" habe ich zwei gelbe Strasssteinchen ersetzt. Die durchsichtigen Narzissensticker habe ich mir vor langer Zeit mal bei KIK gekauft, hier kamen sie endlich zum Einsatz.

Das Ursprungs-Layout, mit dem der Scraplift-Zirkel begonnen hat, war dieses hier: Pures Glück.

Samstag, 22. August 2009

Lesezeichen - Ran an die Reste

Von bestimmten Papieren, z.B. solche mit Glitter, "Foile" und Samt sowie in Farben und Mustern, die ich ganz besonders schön finde, hebe ich wirklich jeden noch so kleinen Schnippsel auf. Auf ein Layout wandern diese ehrlich gesagt fast nie, dafür sind sie meist viel zu klein. Für Lesezeichen haben diese Stückchen jedoch genau die richtige Größe. Und Lesezeichen kann ich nie genug haben, ich lese oft mehrere Bücher und Magazine gleichzeitig und verschenke nur selten ein Buch ohne Lesezeichen. Auch habe ich es gerne, wenn die Lesezeichen farblich zum Buchumschlag passen, da braucht es schon einer gewissen Auswahl.

Deshalb habe ich aus mit meinen farblich sortierten Mini-Lieblingsresten in Patchwork-Technik gleich ein halbes Dutzend Lesezeichen gefertigt:





Die Rohlinge aus Cardstock haben Breite von ca. 2" und eine Länge von ca. 8" bis 8.5", das reicht mit Band auch für ein großes Buch. Die Rohlinge werden mit den Resten dicht an dicht beklebt und anschließend rundherum abgeschnitten, erst auf der einen, dann auf der anderen Seite (logisch, oder? Wink). Auf farbigen Cardstock sieht auch ein mittig geklebter, einzelner Rest gut aus. Anschließend alle Kanten mit Stempelfarbe distressen, ein Loch in den unteren Teil gestanzt und ein Bändchen oder Effektgarn hindurch gezogen. Fertig ist das neue Lesezeichen aus Lieblingspapieren, die sich so immer wieder streicheln lassen, wenn man sein Buch zur Hand nimmt.

Donnerstag, 20. August 2009

Scrap dein Kit im August

Für Scrap dein Kit August habe ich mich über das Januar-Kit von Dani Peuss hergemacht und mitten im August Fotos von April verscrappt:



Für das Muster auf der linken Seite habe ich den Die-cut-Bogen auf Links gedreht und den Rand sowie die Löcher mit Acrylic Paint Dabber in Espresso betupft. Kleiner Aufwand, große Wirkung!

Mittwoch, 19. August 2009

Stückwerk - Ran an die Reste

Als Moderatorin im Forum von www.danipeuss.de durfte ich heute die wöchentliche Challenge "Komm spielen" übernehmen. Die Challenge #75 steht unter dem Motto "Ran an die Reste. Nicht kleckern, sondern klotzen. Denn nur ein verbrauchter Rest ist ein guter Rest." Aufgabe: Einen Patchworkhintergrund aus ganz vielen Scrapresten erstellen (es darf auch genäht werden) und ein Layout daraus machen; natürlich gibt es auch eine Anleitung dazu (siehe unten). Hier mein Beispiel-Layout:



Anleitung:

Als erstes kippt ihr die Restekiste um (auch wenn es schwer fällt). Alle Papiere größer als 5“ x 5“ kommen wieder zurück in die Kiste, das gibt (später) bestimmt ein schönes Minialbum. Das restliche Papier wird nun einmal gut gemischt.

Nehmt euch einen Bogen Cardstock, das kann ruhig ein alter Bogen sein, den ihr sowieso nicht verwendet, weil euch die Farbe nicht gefällt. Ich habe Kraft-Cardstock verwendet, den ich fast nie für Layouts nehme, doch durch seine Festigkeit ist er sehr gut für dieses Projekt geeignet.

Greift blind nach euren Reststücken, nehmt ein Scrap-Papier, distresst die Ränder mit einer neutralen Stempelfarbe wie Cat's Eye Fluid Chalk creamy brown. Klebt das PP ein Stück vom Rand entfernt auf den Cardstock auf. Nehmt das nächste Stück Papier, distresst auch bei diesem die Ränder und klebt es bündig daneben; so verfahrt ihr, bis der ganze Boden Cardstock beklebt ist. Das Papier kann sich dabei auch überlappen und kleine Stückchen könnt ihr auch auf schon verklebte größere Stücke kleben. Ist alles beklebt, dreht ihr den Cardstock herum und begradigt die überstehenden PP-Ränder.



Ihr braucht dabei gar nicht nachzudenken, nehmt das Papier einfach ohne hinzusehen aus eurem Restestapel, wühlt dabei ein bisschen, damit es sich gut vermischt. Im Endergebnis wird alles schon zueinander passen, dafür sorgen die distressten Ränder.

Wer mag, näht anschließend noch ein wenig auf seinem Stückwerk-Bogen herum und erreicht so einen noch stärkeren Patchwork-Effekt.



Zum Schluss wird der so entstandene Hintergrund noch verscrappt (siehe Layout oben)

Material:
Kraft-Cardstock
Cardstock elfenbein
Colorbox Fluid Chalk Cat's Eye in Creamy Brown, Tangarine, Lime Pastel, Rouge
Stabilo Point 88 Fineliner in olivgrün
Glossy Accents (Ranger)
Cricut Expression mit der Cartridge "Pooh Font"
Chipboardpfeile, Rub-Ons, Strassteine, Sticker und Schaumbuchstaben unbekannter Hersteller
Und natürlich jede Menge PP-Reste.

Donnerstag, 13. August 2009

Braucht die Welt noch ein Blog?

Braucht die Welt noch ein Blog? Eigentlich nicht. Interessiert die Welt, was ich zu sagen habe? Ich weiß es nicht. Vernünftigerweise sollte ich einfach diesen Blog Blog sein lassen und die Welt von meine literarischen Ergüssen verschonen. Nur bin ich leider noch nie sehr vernünftig gewesen. Und ich war noch nie gut darin, den Mund zu halten, auch wenn ich ihn mir verbrenne. Denn ab und an gibt es Dinge, die einfach mal gesagt oder geschrieben werden müssen; auch wenn sie vielleicht keiner hört oder liest. Therapie, sich den Frust von der Seele schreiben, die kleinen Ärgernisse mit ein paar geschriebenen Worten aus dem Kopf bekommen. Nicht zu vergessen die schönen Dinge: Freude (mit)teilen, Inspirationen teilen, zum Lachen bringen. Braucht die Welt diesen Blog? Ich denke ja. Denn wenn ich nur einem einzigen Menschen mit diesem Blog eine Freude mache oder ihn gar zum lächeln bringe, dann hat sich jedes einzelne getippte Wort gelohnt.